Der Kastenhof – Industriegeschichtliche Sammlung

Kasten

Die Erstellung des „neuen“ oder „unteren“ Getreidekastens erfolgt auf besonderen Befehl des Herzogs im Jahr 1477/78.

Auf vier übereinander angeordneten großflächigen Speicherflächen lagert das Getreide der abgabepflichtigen Untertanen. Im österreichischen Erbfolgekrieg 1743 wird der Bau durch Brandschatzung schwer beschädigt. 1750 wiedererrichtet nutzt der Staat das Gebäude bis zum Jahr 1849 weiter als Getreidelager. Zehn Jahre später, 1859, erwirbt die Stadt das Gebäude und verpachtet es. Nachdem verschiedene Nutzungsmöglichkeiten des Getreidekastens diskutiert wurden, reifte 1886 der Entschluss ein Schulhaus zu errichten. Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen wird 1892 schließlich die Knabenschule eröffnet. Die schulische Nutzung geht 2003 mit dem Auszug der Herzog Georg Schule zu Ende. Ab Mitte 2008 erhält das Kastengebäude nach der über 100-jährigen Schulnutzung eine neue, museale Funktion. Die industrielle Entwicklung der Stadt Dingolfing wird auf ca. 1000 qm Präsentationsfläche gezeigt. Eine Entwicklung, die geprägt von der Fa. Glas, einmalig in unserem Land ist und nur in Dingolfing am Originalstandort dargestellt werden kann.

drucken nach oben

zu den englischen Seitenzu den deutschen Seiten